Häufig gestellte Fragen

Warum habe ich eine Nachricht von PicRights erhalten?

Wie wir in unserem Brief erklärt haben, haben Sie ein oder mehrere Bilder verwendet, an denen unsere Kunden eigene, ausschließliche Rechte halten oder die Urheber und deren Rechte vertreten. Unser Kunde konnte keine Lizenz für die von Ihnen erfolgte Nutzung finden, so dass dieser davon ausgehen muss, dass Sie keine Lizenz zur Nutzung erworben haben. Eine Nutzung von Bildern ohne Lizenz verletzt jedoch die Rechte unserer Kunden. Unser Kunde hat uns daher angewiesen, sie zu kontaktieren, um die Angelegenheit zu lösen. Weitere Informationen

Muss ich mit einem Anwalt sprechen?

Wir stellen allgemeine Informationen auf dieser Website zur Verfügung. Dieses stellt keine Rechtsberatung da, welche von uns auch nicht erbracht werden darf. Wir empfehlen Ihnen, sich von einem auf das Urheberrecht spezialisierten Rechtsanwalt beraten zu lassen, wenn Sie rechtliche Fragen zu dem Brief haben, den Sie von uns erhalten haben oder zum Urheberrecht im Allgemeinen. Sie sind jedoch nicht verpflichtet, einen Anwalt zu beauftragen, um einen Anspruch mit einem unserer Copyright Compliance Officers zu lösen.

Was ist ein Urheberrecht?

Das Urheberrecht dient dem Schutz von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst. Geschützt sind u.a. Sprachwerke wie Texte und Lichtbildwerke. Unter Lichtbildwerke versteht man Fotos. Für Urheberrechte existiert kein Register wie etwa für Marken. Das Urheberrecht entsteht automatisch durch das Schaffen eines Werkes, ohne dass es einer Kennzeichnung hierfür bracht (kein Copyright Vermerk notwendig). Das Urheberrecht ist im Urheberrechtsgesetz geregelt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
Wikipedia – Urheberrecht (Deutschland)

Ist das Problem gelöst, wenn ich das Bild entferne und vom Datenträger gelöscht habe?

Nein. Das Entfernen und die Löschung des Bildes verringert zwar Ihre Haftung, löst aber nicht das Problem. Die Verwendung urheberrechtlich geschützter Bilder erfordert eine ordnungsgemäße Lizenzierung, um alle Verwendungen abzudecken. Daher ist die Zahlung einer Lizenzgebühr als Schadenersatz für die bereits erfolgte Nutzung erforderlich, um die Angelegenheit vollständig zu lösen.

Was passiert, wenn ich jemanden für die Erstellung meiner Website eingestellt habe?

Nach dem Urheberrechtsgesetz spielt es keine Rolle, wer Ihre Website gestaltet hat oder ob Sie selbst die Verletzung begangen haben. Als Verantwortlicher für die Webseite haften Sie für die Verletzung und die Zahlung der entsprechenden Lizenzgebühren als Schadenersatz. Wir können daher den Designer nicht für Sie kontaktieren, um eine Einigung zu erzielen, es sei denn, der Designer erklärt sich bereit, die Verantwortung für die Verletzung zu übernehmen und erklärt seine Schuldübernahme. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Designer verantwortlich ist, müssen Sie sich an den Designer wenden und sich mit diesen auseinandersetzen.

Was passiert, wenn ich das Bild als Teil einer Entwurfsvorlage gekauft habe?

Gemäß dem Urheberrechtsgesetz sind Sie letztendlich dafür verantwortlich, dass Sie die Erlaubnis zur Nutzung des Bildes haben. Wenn Sie Bilder von einem Abonnementdienst oder einer Website erworben haben, die Vorlagen bereitstellt, haften Sie weiterhin für Urheberrechtsverletzungen, wenn dieses Unternehmen das Bild nicht ordnungsgemäß für Ihre Nutzung lizenziert hat. Sie sind verpflichtet, sich im Zweifelsfall Lizenzen für die beabsichtigte Nutzung vorlegen zu lassen.

Was wäre, wenn ich nicht wusste, dass das Bild lizenziert werden muss?

Urheberrechtsverletzungen unterliegen einer strengen Haftungsregelung. Ein gutgläubiger Erwerb von Nutzungsrechten an Werken kennt das Urheberrecht nicht und ist auch nicht möglich. Das bedeutet, dass es keine Rolle spielt, ob Sie versehentlich das Urheberrecht einer Person verletzt haben oder es nicht wussten, dass das Bild urheberrechtlich geschützt war und eine Lizenz benötigt hätte. Ihr Mangel an Wissen entschuldigt dieses nicht oder schließt die unbefugte Nutzung nicht aus, noch kann auf die Lizenzgebühren als Schadenersatz verzichtet werden.

Was wäre, wenn ich das Bild im Internet gefunden habe und es keinen Copyright-Hinweis oder Wasserzeichen gibt?

Nach dem Urheberrechtsgesetz bedeutet das Fehlen eines Copyright-Hinweises oder Wasserzeichens nicht, dass es keinen Urheberrechtsschutz gibt. Ein Bild ist urheberrechtlich geschützt, unabhängig davon, ob es nur erstellt wird, ob es veröffentlicht wurde oder nicht, ob es registriert wurde oder nicht und ob ein Copyright-Hinweis oder ein Wasserzeichen besteht. Nur weil ein Bild im Internet ist, bedeutet es nicht, dass es der freien Benutzung unterliegt, auch wenn Sie es über eine Suchmaschine wie Google gefunden haben. Der Begriff „freie Benutzung/public domain“ ist eine eng definierte Ausnahme vom Urheberrechtsgesetz, die sich speziell mit Werken befasst, bei denen das Urheberrecht abgelaufen ist oder bei denen der Urheberrechtsinhaber eine klare Erklärung abgegeben hat, dass das Werk nicht urheberrechtlich geschützt ist.

Sind Bilder im Internet kein Gemeingut?

Nur weil sich ein Bild im Internet befindet, heißt das noch nicht, dass es jedem kostenfrei zur Verfügung steht. Der Begriff „Gemeinfrei“ bezieht sich auf Werke, bei denen das Urheberrecht abgelaufen ist (im Allgemeinen 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers in den Vereinigten Staaten) oder bei denen der Inhaber des Urheberrechts eine eindeutige Erklärung abgegeben hat, dass das Werk nicht dem Urheberrecht unterliegt.

Wie sieht es aus, wenn ich ein Bild über eine Suchmaschine wie Google gefunden habe?

Die einfache Tatsache, dass ein Bild im Internet über eine Suchmaschine wie Google gefunden werden kann, bedeutet nicht, dass das Bild keinen urheberrechtlichen Schutz genießt. Suchmaschinen wie Google zeigen Bilder an, die sich auf Websites Dritter befinden, aber sie enthalten keinen Hinweis darauf, ob diese Bilder gemeinfrei sind. Führen Sie beispielsweise eine Suche in Google Bilder durch und klicken auf ein Bild, erscheint darunter oft der Hinweis „Bilder können dem Urheberrecht unterliegen“.

Jeder, der das Internet zur Nutzung auf irgendwelchen Medien nach Bildern durchsucht, hat immer zu prüfen, ob die Bilder urheberrechtlich geschützt sind, und diese dürfen in keinerlei Zusammenhang verwendet werden, sofern nicht anderweitig bestätigt. Es obliegt der Verpflichtung und Verantwortung des Endbenutzers, sicherzustellen, dass er nicht gegen ein Urheberrecht irgendeiner Partei verstößt, bevor er Bilder auf jeglichen Medien veröffentlicht.

Muss ein Urheberrecht eingetragen sein, um rechtmäßig zu sein?

Nein. Ein Urheberrecht in Original-Urheberwerken gilt automatisch, und eine Eintragung – wobei diese dem Urheberrechtsinhaber in den Vereinigten Staaten eine Reihe von Vorteilen bietet – ist für ein Werk nicht notwendig, um urheberrechtlich geschützt zu sein. Der Schutz tritt unmittelbar nach Fertigstellung des Werks ein, also im Falle eines Fotos in dem Moment, wenn der Auslöser der Kamera gedrückt wird.

Sind Non-Profit- und Wohltätigkeitsorganisationen vom Urheberrecht ausgenommen?

Nein. Eine Non-Profit oder Wohltätigkeitsorganisation unterliegt den gleichen Urheberrechten wie jeder andere auch. PicRights hat jedoch Verständnis für die Umstände von Non-Profit-Organisationen. Um die Angelegenheit näher prüfen zu können, verlangen wir im Allgemeinen einen offiziellen Nachweis (z. B. ein IRS-Feststellungsschreiben der Finanzbehörden für die USA), um eine Verringerung der festgesetzten Nutzungsgebühr befürworten zu können.

Der Deutlichkeit halber: um Ihre Angelegenheit bearbeiten zu können, bedarf es immer noch einer Zahlung.

Was ist, wenn ich mit dem Bild kein Geld verdient habe?

Geld verdienen mit der Verwendung eines Bildes ist unerheblich, wenn festgestellt wird, ob es sich bei der Verwendung um eine Zuwiderhandlung handelte. Der Urheberrechtsinhaber kann Schadenersatz auch dann fordern, wenn Sie bei der Nutzung des Bildes ohne Erlaubnis keinen wirtschaftlichen Nutzen gezogen haben. Geld verdienen aus der Verwendung des Fotos kann die Höhe des Schadenersatzes erhöhen, aber es ist keine tatbestandliche Voraussetzung für den Schadenersatz. Letztendlich läge auch bei einer rechtmäßigen Verwendung und dem Erwerb einer Lizenz das wirtschaftliche Risiko einer Verwertung bei Ihnen.

Wie werden rückwirkende Gebühren berechnet?

Die Gebühren für Stockfotos variieren stark, je nachdem, ob das Bild sog. lizenzfrei (RF, nicht kostenfrei) oder rechteverwaltend (RM) ist. Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Gebührenübersicht.

Was ist der Unterschied zwischen Rights-Managed (RM) und Royalty-Free (RF) Images?

Zunächst einmal, ob ein Bild als RM oder RF lizenziert ist, liegt ganz beim Urheberrechtsinhaber.

RM-Bilder werden für Gebühren lizenziert, je nach Art und Weise, wie ein Bild verwendet wird. Zu den Faktoren gehören die Art der Medien, in denen ein Bild erscheint, die Dauer der Nutzung, das Gebiet der Veröffentlichung, die Menge der Vervielfältigungen, die Größe und die Prominenz des Bildes bei der endgültigen Verwendung (z. B. ob auf der Homepage oder der sekundären Seite einer Website) und ob eine Ausschließlichkeit dem Endbenutzer gewährt wird. Die Preise können je nach Umfang der gewährten Rechte stark variieren – auch für das gleiche Bild. Im Grundsatz gilt, je mehr Sie mit einem RM-Bild tun, desto höher wird der Lizenzpreis sein.

RF-Images awerden in der Regel basierend auf der Dateigröße des verwendeten Bildes berechnet. Die Rechte sind in der Regel sehr weit gefasst, so dass die Verwendung in unbegrenzten Anwendungen für eine unbegrenzte Zeit zu einer festen Gebühr möglich ist. In der Regel gelten einige Lizenzbeschränkungen. Es gibt große Preisunterschiede zwischen Crowdsourcing-„Microstock“-Sammlungen (die PicRights nicht repräsentiert) und professionellen Sammlungen von RF-Bildern (was wir tun).